Logo Hutanger in der Hersbrucker Alb
DAS PROJEKT KULTUR NATUR INFOS/LINKS KONTAKT
Logo Naturschutzzentrum Wengleinpark - Öffnet neues Browserfenster zur Homepage www.naturschutzzentrum-wengleinpark.de Naturschutz-
zentrum
Wengleinpark

Logo BayernNetzNatur - Öffnet neues Browserfenster zur Homepage www.bayernnetznatur.de   Logo BayernNetzNatur - Öffnet neues Browserfenster zur Homepage www.bund-naturschutz.de

DAS PROJEKT

Projektgeschichte

Aktuelles

NEU: HUTANGERBLOG

September 2012
Werden Sie Pate!
Fernsehbeitrag BR Frankenschau - zum Ansehen hier klicken!
> Info-Flyer (PDF 1,5 MB)
> zum Hutangerblog
> Kontaktieren Sie uns!

Januar 2009
Hutanger-Nachrichten
(externer Link zum "Nachhaltigkeits-Blog" der Möbelmacher)

Hier gelangen Sie in Kürze
zu unserer News-Seite.
Sie können jedoch jetzt schon den E-Mail-
Newsletter abonnieren

BayernNetzNatur-Projekt  „Biotop- und Weideverbund in der Hersbrucker Alb“ Logo BayernNetzNatur umfangreiche Information hierzu finden Sie auf unseren Extra-Seiten:
http://www.hutanger.de/ BayernNetzNatur

Buchtitel "Hutanger"Faltblatt Biotopverbund









Buchtitel "Hutanger" Faltblatt Hutanger









Buchtitel "Hutanger" Das Hutangerbuch

  
1985 | Erfassen, planen, entbuschen
In den ersten Jahren wird vor allem der Bestand festgestellt, insgesamt 60 Hutanger werden erfasst. Danach werden 25 Pflegepläne erstellt. In Zusammenarbeit zwischen dem Naturschutzzentrum, dem Bund Naturschutz, dem Landschaftspflegeverein Nürnberger Land und ortsansässigen Landwirten werden erste Hutanger wieder entbuscht und freigestellt. In den nächsten Jahren werden auf mehr als 35 Hutangern Freistellungsmaßnahmen durchgeführt.
 
1989 | Befragung
Mitglieder der Ortsgruppe des Bundes Naturschutz befragen alte Hirten sowie Ortskenner und dokumentierten ihre Ergebnisse in der Broschüre „Hirten, Herden Hutanger“.
 
1988 und 1991 | Preise
Für die Pionierarbeiten zum Projekt bekommt die Ortsgruppe Hersbrucker Land des Bundes Naturschutz 1988 den Europäischen Umweltpreis in der Kategorie „Erhaltung des kulturellen Erbes“ und 1991 den Umweltpreis der Bayerischen Landesstiftung.
Ein großer Visionär und Unterstützer des Projekts ist Michael Roiger (von 1945 bis 1964 Landrat des Altlandkreises Hersbrucker Land). Das Projekt weckt das Interesse von Fachleuten weit über die Grenzen Bayerns hinaus.
^nach oben
1992 | Ausstellung
In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Hirtenmuseum entsteht 1992 die Ausstellung „Hutanger in der Hersbrucker Alb“.
 
1996 | Umweltbildung
Für den Schulunterricht erstellt das Naturschutzzentrum Wengleinpark in Zusammenarbeit mit Lehrern den Ordner „Natur rund um die Schule“, in dem ein Kapitel ausführlich den Hutangern und ein weiteres den Obstflächen gewidmet ist.
 
1999 | Beweidungsversuch
Da die Hutanger durch Rinderbeweidung entstanden sind, können sie am sinnvollsten durch ebendiese Form erhalten, gepflegt und weiterentwickelt werden. Zum wissenschaftlichen Nachweis dieser These beginnt 1999 auf dem Heuchlinger Hutanger in der Gemeinde Pommelsbrunn ein Wiederbeweidungsversuch mit Rindern. Erste Ergebnisse belegen die positive Entwicklung der alten Weidefläche.
^nach oben
2000 | Vermarktung
Das Projekt Hutanger beschränkt sich nicht nur auf die Pflege und Entwicklung der Flächen, sondern enthält auch eine gezielte Öffentlichkeitsarbeit und eine bessere Vermarktung ihrer Produkte. Hierfür erstellt das Naturschutzzentrum im Jahr 2000 ein Konzept, das die Chancen und Möglichkeiten der Vermarktung aufzeigt. Seine Umsetzung soll mit EU-Geldern (Programm LEADER+) realisiert werden.
 
2002 | Diplomarbeit
Zur Erfassung und Bewertung ausgewählter Obstanger betreut das Naturschutzzentrum eine Diplomarbeit der FH Osnabrück - Fachgebiet Landschaftsarchitektur.
 
2003 | Obstangerwanderweg
Ein Beispiel der Hutangernutzung für den sanften Tourismus sind die Themenwanderungen des Naturschutzzentrums Wengleinpark. Mit seiner Reihe „Alb-Traum-Wege“ bringt es Wanderern die Hutanger mit ihrer interessanten Geschichte näher. Die erste Tourenbeschreibung stellt den „Obstangerweg“ vor.
^nach oben
2004 | „BayernNetzNatur“-Projekt „Biotopverbund und Wiederbeweidung“
Die Hutanger gehören zum bayerischen Arten- und Biotopschutzprogramm und sind ein anerkanntes „BayernNetzNatur“-Projekt. In diesem Rahmen unterstützt der bayerische Naturschutzfonds die Umsetzung eines Biotopverbundes auf Hutangern durch das Naturschutzzentrum Wengleinpark. Damit soll die Wiederbeweidung gefördert und es sollen Verbindungen zwischen den Angern hergestellt werden.
 
2005 | Fotowettbewerb Obstanger, Ausstellung Obstanger
Im Jubiläumsjahr 2005 werden die Obstanger verstärkt in der Öffentlichkeit dargestellt. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Hirtenmuseum und der Sparkasse Nürnberg führt das Naturschutzzentrum Wengleinpark einen Fotowettbewerb zum Thema „Obstanger aus Sicht der Fotografen“ durch. Zudem erarbeitete das Zentrum zusammen mit dem Museum die Ausstellung „Obstanger in der Hersbrucker Alb“.
^nach oben
 
Überblick
Projektgeschichte
Projektinhalte
Projektflächen
Ergebnisse
Ausblick

Stand: Juli 2012